Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 126

Aus Liturgica notata
Version vom 7. November 2013, 11:00 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 126 ist eine Abschrift einer Auslegung des Matthäus-Evangeliums von Hieronymus (gestorben 420). Auf f. 3 und f. 399 befinden sich schlecht lesbare Fragmente von liturgischen Stücken. Die Handschrift wird auf das 8. Jahrhundert datiert. Die Fragmente der liturgischen Stücke sind laut Bruckner [1] Nachträge aus dem 9. oder 10. Jahrhundert. Die Handschrift ist im Benediktinerkloster St. Gallen entstanden. Die Fragmente von Musik sind in adiastematischen Neumen notiert.

Literatur

  • Bruckner, Albert. Scriptoria Medii Aevi Helvetica 2. Schreibschulen der Diözese Konstanz. 
St. Gallen I, Genf 1936, S. 64.
  • Lowe, E. A., Codices Latini Antiquiores. A palaeographical guide to latin manuscripts prior to the ninth century, Part VII: Switzerland. Osnabrück 1982, p. 22.
  • Scherrer, Gustav: Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875, S. 45-46.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bruckner, Albert. Scriptoria Medii Aevi Helvetica 2. Schreibschulen der Diözese Konstanz. 
St. Gallen I, Genf 1936, S. 64.