Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Wien, Diözesanarchiv, C-10: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(kleine Korrekturen)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Wien, Diözesanarchiv, C-10''' ist ein Antiphonale (Nocturnale, Sommerteil) auf 265 nummerierten Blatt, zu denen das halbe Blatt 131a noch hinzugefügt wurde. Es stammt aus der Kirnberger Bibliothek der Wiener Dompropstei und wurde im späten 15. oder frühen 16. Jahrhundert in Hufnagelnotation geschrieben. Zusammen mit [[Wien, Diözesanarchiv, C-11]] und [[Wien, Diözesanarchiv, D-4]] bildet es ein komplettes dreibändiges Antiphonale.
+
'''Wien, Diözesanarchiv, C-10''' ist ein Antiphonale (Nocturnale, Sommerteil) auf 265 nummerierten Blättern, zu denen das halbe Blatt 131a noch hinzugefügt wurde. Es stammt aus der Dompropstei Kirnberg an der Mank und wurde im späten 15. oder frühen 16. Jahrhundert in Hufnagelnotation geschrieben. Zusammen mit [[Wien, Diözesanarchiv, C-11]] und [[Wien, Diözesanarchiv, D-4]] bildet es ein komplettes dreibändiges Antiphonale.
  
  
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
[[Kategorie:Antiphonale]]
 
[[Kategorie:Antiphonale]]
[[Kategorie:Quelle aus Kirnberg]]
+
[[Kategorie:Quelle aus Kirnberg an der Mank]]
 
[[Kategorie:Quelle in Wien, Diözesanarchiv]]
 
[[Kategorie:Quelle in Wien, Diözesanarchiv]]
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]

Version vom 11. Juni 2014, 07:57 Uhr

Wien, Diözesanarchiv, C-10 ist ein Antiphonale (Nocturnale, Sommerteil) auf 265 nummerierten Blättern, zu denen das halbe Blatt 131a noch hinzugefügt wurde. Es stammt aus der Dompropstei Kirnberg an der Mank und wurde im späten 15. oder frühen 16. Jahrhundert in Hufnagelnotation geschrieben. Zusammen mit Wien, Diözesanarchiv, C-11 und Wien, Diözesanarchiv, D-4 bildet es ein komplettes dreibändiges Antiphonale.


Weblinks