Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Gandersheim, Stiftsbibliothek, Hs. 242: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Handschrift > Quelle)
(+ Digitalisat)
 
(2 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Gandersheim, Stiftsbibliothek, Hs. 242''' ist ein Graduale aus dem Benediktinerkloster Clus bei Bad Gandersheim. Anhand eines Schreibervermerks lässt es sich auf das Jahr 1520 datieren; dieser Schreibervermerk klärt auch die Provenienz. Zahlreiche Initialen sind herausgeschnitten worden, mit Ausnahme von zwei fehlenden Quaternionen scheint die Handschrift ansonsten aber vollständig zu sein.
+
'''Gandersheim, Stiftsbibliothek, Hs. 242''' ist ein Graduale aus dem Benediktinerkloster Clus bei Bad Gandersheim. Anhand eines Schreibervermerks lässt es sich auf das Jahr 1520 datieren; dieser Schreibervermerk klärt auch die Provenienz. Zahlreiche Initialen sind herausgeschnitten worden, mit Ausnahme von zwei fehlenden Quaternionen scheint die Handschrift ansonsten aber vollständig zu sein. Die Notation ist gotische Choralnotation.
  
 
Das Graduale befindet sich heute als Depositorium in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel.
 
Das Graduale befindet sich heute als Depositorium in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel.
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 +
* Ein [http://diglib.hab.de/?db=mss&list=ms&id=ed000036 Digitalisat] ist auf den Seiten der [http://www.hab.de/de/home/bibliothek/digitale-bibliothek-wdb.html Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel] zugänglich, zuletzt aufgerufen am 26.10.2015.
 
*[http://www.uni-goettingen.de/de/document/download/8842ef225518f3188b2294ed65b76fac.pdf/Gandersheim%20Stiftsbib%20Hs%20242.pdf Inhaltsverzeichnis], angefertigt im Rahmen des Projekts [http://www.uni-goettingen.de/de/265229.html "Die Rolle der Musik in den Bursfelder Klosterreformen].
 
*[http://www.uni-goettingen.de/de/document/download/8842ef225518f3188b2294ed65b76fac.pdf/Gandersheim%20Stiftsbib%20Hs%20242.pdf Inhaltsverzeichnis], angefertigt im Rahmen des Projekts [http://www.uni-goettingen.de/de/265229.html "Die Rolle der Musik in den Bursfelder Klosterreformen].
  
Zeile 12: Zeile 13:
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
 
[[Kategorie:Quelle aus Clus]]
 
[[Kategorie:Quelle aus Clus]]
 +
[[Kategorie:Quelle in Gandersheim, Stiftsbibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle in Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle in Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 +
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 +
[[Kategorie: Digitalisierte Quelle]]

Aktuelle Version vom 26. Oktober 2015, 10:44 Uhr

Gandersheim, Stiftsbibliothek, Hs. 242 ist ein Graduale aus dem Benediktinerkloster Clus bei Bad Gandersheim. Anhand eines Schreibervermerks lässt es sich auf das Jahr 1520 datieren; dieser Schreibervermerk klärt auch die Provenienz. Zahlreiche Initialen sind herausgeschnitten worden, mit Ausnahme von zwei fehlenden Quaternionen scheint die Handschrift ansonsten aber vollständig zu sein. Die Notation ist gotische Choralnotation.

Das Graduale befindet sich heute als Depositorium in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel.

Literatur:

Helmar Härtel, Die Handschriften der Stiftsbibliothek zu Gandersheim (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 2), Wiesbaden 1978, S. 21-23.

Weblinks