Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Schützte „Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek“ (‎[edit=autoconfirmed] (unbeschränkt) ‎[move=autoconfirmed] (unbeschränkt)))
(Kategorie geändert)
Zeile 13: Zeile 13:
 
*Digitalisierungsprojekt [http://www.ceec.uni-koeln.de CEEC] ("Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis")
 
*Digitalisierungsprojekt [http://www.ceec.uni-koeln.de CEEC] ("Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis")
  
[[Kategorie:Institution (modern)]]
+
[[Kategorie:Bibliothek, Archiv]]
 
[[Kategorie:Digitalisierungsprojekt]]
 
[[Kategorie:Digitalisierungsprojekt]]

Version vom 21. August 2012, 10:03 Uhr

Die Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek Köln bewahrt in ihrer Handschriftenabteilung über 890 Handschriften sowie 270 Inkunabeln auf. Davon stammen 425 Handschriften aus dem Besitz des Domkapitels, 305 Handschriften gehören der Erzdiözese, und 160 Handschriften sowie die Inkunabeln kommen aus der in die Dom- und Diözesanbibliothek eingegliederten Bibliothek St. Albertus Magnus.

Die 392 Dom- und Diözesanhandschriften bis zum Jahr 1550 bilden den Kernbestand des Digitalisierungsprojekts "Codices Electronici Ecclesiae Coloniensis" (CEEC) der Universität Köln, das daneben noch einige kleinere Bestände aus anderen Institutionen beinhaltet. Zahlreiche der dort abgebildeten Handschriften sind Liturgica mit Musiknotation.

Handschriften aus der Erzbischöflichen Dom- und Diözesanbibliothek Köln (Auswahl)

Weblinks