Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 1520: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (WikiSysop verschob Seite Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Cod. 1520 nach Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 1520 ohne dabei eine Weiterleitung anzulegen: Anpassung an die anderen Kölner Handschrift…)
K (typos)
 
(3 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Nach einem Schreibervermerk auf fol. 135r kann die Handschrift auf das Jahr 1501 datiert und die Provenienz bestätigt werden.<ref>''"Scriptus et completus est praesens liber per me fratrem henricum captivum, Anno mccccci. Deus entium miserere mei."'', zit. nach Horst 2010, S. 18.</ref> Die Propriumsgesänge sind nicht notiert, jedoch im Ordinariumsteil die Incipits von Kyrie- und Gloria-Melodien sowie etliche vollständige Präfationsmelodien. Ab fol. 141r folgen noch diverse Texte mit liturgischen Ordnungen zur Aufnahme bzw. Einkleidung von Novizinnen bzw. Nonnen, zur Reform eines Klosters und zur Segnung von Messgewändern u.ä. Deswegen wird angenommen, dass das Missale dem Abt bei seinen Besuchen vor allem in Frauenklöstern diente, die von Köln Groß St. Martin aus betreut wurden.<ref>Horst 2010 S. 20.</ref>
 
Nach einem Schreibervermerk auf fol. 135r kann die Handschrift auf das Jahr 1501 datiert und die Provenienz bestätigt werden.<ref>''"Scriptus et completus est praesens liber per me fratrem henricum captivum, Anno mccccci. Deus entium miserere mei."'', zit. nach Horst 2010, S. 18.</ref> Die Propriumsgesänge sind nicht notiert, jedoch im Ordinariumsteil die Incipits von Kyrie- und Gloria-Melodien sowie etliche vollständige Präfationsmelodien. Ab fol. 141r folgen noch diverse Texte mit liturgischen Ordnungen zur Aufnahme bzw. Einkleidung von Novizinnen bzw. Nonnen, zur Reform eines Klosters und zur Segnung von Messgewändern u.ä. Deswegen wird angenommen, dass das Missale dem Abt bei seinen Besuchen vor allem in Frauenklöstern diente, die von Köln Groß St. Martin aus betreut wurden.<ref>Horst 2010 S. 20.</ref>
  
Der Hauptschreiber des Missale-Teils, Heinrich Zonsbeck, fertigte wohl auch den Buchschmuck an; er schrieb auch das Graduale [[Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 1519]].
+
Der Hauptschreiber des Missale-Teils, Heinrich Zonsbeck, fertigte wohl auch den Buchschmuck an; er schrieb auch das Graduale [[Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 1519]]. Die Notation des Hauptteils sowie des Rituale-Anhangs ist die gotische Choralnotation.
  
 
Die Texte des Rituale-Teil im Einzelnen:
 
Die Texte des Rituale-Teil im Einzelnen:
Zeile 16: Zeile 16:
  
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==
[[Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
+
*[[Köln, Groß St. Martin]]
 +
*[[Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
  
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
Zeile 27: Zeile 28:
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
 
*[http://www.ceec.uni-koeln.de/ceec-cgi/kleioc/0010/exec/pagemed/%22kn28-1520_001.jpg%22/segment/%22body%22 Digitalisat] und ausführliche [http://www.ceec.uni-koeln.de/ceec-cgi/kleioc/0010/exec/katl/%22kn28-1519%22 Beschreibung] auf den Seiten des Digitalisierungsprojekts [http://www.ceec.uni-koeln.de CEEC].
 
*[http://www.ceec.uni-koeln.de/ceec-cgi/kleioc/0010/exec/pagemed/%22kn28-1520_001.jpg%22/segment/%22body%22 Digitalisat] und ausführliche [http://www.ceec.uni-koeln.de/ceec-cgi/kleioc/0010/exec/katl/%22kn28-1519%22 Beschreibung] auf den Seiten des Digitalisierungsprojekts [http://www.ceec.uni-koeln.de CEEC].
*[http://www.uni-goettingen.de/de/document/download/c4f4fb70c310d853c3a953cb56be39e8.pdf/Köln%20Dom-%20und%20Diözesanbib%20Cod%201520.pdf Inhaltsverzeichnis], angefertigt im Rahmen des Projekts [http://www.uni-goettingen.de/de/265229.html "Die Rolle der Musik in den Bursfelder Klosterreformen].
+
*[http://www.uni-goettingen.de/de/document/download/c4f4fb70c310d853c3a953cb56be39e8.pdf/Köln%20Dom-%20und%20Diözesanbib%20Cod%201520.pdf Inhaltsverzeichnis], angefertigt im Rahmen des Projekts [http://www.uni-goettingen.de/de/265229.html "Die Rolle der Musik in den Bursfelder Klosterreformen"].
  
 
[[Kategorie:Missale]]
 
[[Kategorie:Missale]]
[[Kategorie:Benediktiner-Handschrift]]
+
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
[[Kategorie:Handschrift aus der Diözese Köln]]
+
[[Kategorie:Quelle aus der Diözese Köln]]
[[Kategorie:Handschrift aus Köln, Groß St. Martin]]
+
[[Kategorie:Quelle aus Köln, Groß St. Martin]]
[[Kategorie:Handschrift in Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
+
[[Kategorie:Quelle in Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
[[Kategorie: Digitalisierte Quelle]]
+
[[Kategorie:Digitalisierte Quelle]]
[[Kategorie:Handschrift des 16. Jahrhunderts]]
+
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 +
[[Kategorie:Gotische Notation]]

Aktuelle Version vom 21. Mai 2014, 09:58 Uhr

Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Cod. 1520 ist eine Missale-Handschrift aus dem Benediktiner-Kloster Groß St. Martin in Köln.

Nach einem Schreibervermerk auf fol. 135r kann die Handschrift auf das Jahr 1501 datiert und die Provenienz bestätigt werden.[1] Die Propriumsgesänge sind nicht notiert, jedoch im Ordinariumsteil die Incipits von Kyrie- und Gloria-Melodien sowie etliche vollständige Präfationsmelodien. Ab fol. 141r folgen noch diverse Texte mit liturgischen Ordnungen zur Aufnahme bzw. Einkleidung von Novizinnen bzw. Nonnen, zur Reform eines Klosters und zur Segnung von Messgewändern u.ä. Deswegen wird angenommen, dass das Missale dem Abt bei seinen Besuchen vor allem in Frauenklöstern diente, die von Köln Groß St. Martin aus betreut wurden.[2]

Der Hauptschreiber des Missale-Teils, Heinrich Zonsbeck, fertigte wohl auch den Buchschmuck an; er schrieb auch das Graduale Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 1519. Die Notation des Hauptteils sowie des Rituale-Anhangs ist die gotische Choralnotation.

Die Texte des Rituale-Teil im Einzelnen:

  • fol. 141r-147r: Ordo recipiendi noviciam ad professionem
  • fol. 147r-148r: Ordo ad investiendam noviciam
  • fol. 148v-150r: Ordo in reformatione seu inclusione monasterii
  • fol. 150r-152v: Ordo inclusionis monasterii
  • fol. 152v-153r: De benedictionibus ornamentorum altaris et sacrorum vestimentorum
  • fol. 153r-153v: Pro susceptione ad noviciatum
  • fol. 153v-155r: Pro susceptione ad professionem
  • fol. 155r-156v: Ordo ad investiendam donatam sororem

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. "Scriptus et completus est praesens liber per me fratrem henricum captivum, Anno mccccci. Deus entium miserere mei.", zit. nach Horst 2010, S. 18.
  2. Horst 2010 S. 20.

Literatur:

  • Marcel Albert, "Konservative Reformer". Die spätma. Hss. aus Groß St. Martin in der Kölner Diözesan- und Dombibliothek, in: Heinz Finger (Hg.): Mittelalterliche Handschriften der Kölner Dombibliothek. Zweites Symposion 2006 (Libelli Rhenani 24), Köln 2008, S. 99-145, bes. S. 140-141.
  • Harald Horst, Beten - Gebet in Hss. aus Groß St. Martin, in: Marcel Albert (Hg.): Benediktinisches Leben in Köln (Studien zur Kölner Kirchengeschichte 39), Siegburg 2010, S. 9-38, bes. S. 18-25 und .

Weblinks