Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 229: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Handschrift > Quelle)
(+ Kategorie Notation)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''Köln, Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 229''' ist ein Graduale. Es wurde bis 1498 im Kölner Fraterhaus St. Michael am Weidenbach für das Kölner Domkapitel als Stiftung zweier Kanoniker angefertigt. Die ansonsten schlichte Handschrift enthält einige aufwendig gestaltete Initialen.
+
'''Köln, Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 229''' ist ein Graduale. Es wurde bis 1498 im Kölner Fraterhaus St. Michael am Weidenbach für das Kölner Domkapitel als Stiftung zweier Kanoniker angefertigt. Die ansonsten schlichte Handschrift enthält einige aufwendig gestaltete Initialen. Die Notation der Stücke ist gotische Choralnotation.
  
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==
Zeile 13: Zeile 13:
 
[[Kategorie:Quelle aus Köln, Domkapitel]]
 
[[Kategorie:Quelle aus Köln, Domkapitel]]
 
[[Kategorie:Quelle in Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle in Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek]]
[[Kategorie: Digitalisierte Quelle]]
+
[[Kategorie:Digitalisierte Quelle]]
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 +
[[Kategorie:Gotische Notation]]

Aktuelle Version vom 18. September 2012, 14:36 Uhr

Köln, Dom- und Diözesanbibliothek, Codex 229 ist ein Graduale. Es wurde bis 1498 im Kölner Fraterhaus St. Michael am Weidenbach für das Kölner Domkapitel als Stiftung zweier Kanoniker angefertigt. Die ansonsten schlichte Handschrift enthält einige aufwendig gestaltete Initialen. Die Notation der Stücke ist gotische Choralnotation.

Siehe auch

Köln, Erzbischöfliche Dom- und Diözesanbibliothek

Weblinks:

  • Auf den Seiten des Digitalisierungsprojektes CEEC ist ein Digitalisat der Handschrift sowie eine ausführliche Beschreibung einzusehen.