Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Musikabteilung, Aug. LX: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Musikabteilung, Aug. LX''' ist ein Antiphonale aus dem späten 12. Jahrhundert, dessen Musiknotation jedoch fast voll…“)
 
(typo)
 
(2 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Musikabteilung, Aug. LX''' ist ein Antiphonale aus dem späten 12. Jahrhundert, dessen Musiknotation jedoch fast vollständig im 13. und 14. Jahrhundert neu geschrieben wurde. So liegen sieben verschiedene Notationarten vor; geschrieben ist es auf vier Notenlinien mit roter F- und gelber C-Linie. Es umfasst 267 Blätter und stammt aus dem Benediktinerkloster Zwiefalten, wurde im frühen 16. Jahrhundert jedoch nach Reichenau gebracht.
+
'''Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Musikabteilung, Aug. LX''' ist ein Antiphonale aus dem späten 12. Jahrhundert, dessen Musiknotation jedoch fast vollständig im 13. und 14. Jahrhundert neu geschrieben wurde. So liegen sieben verschiedene Notationsarten vor; geschrieben ist es auf vier Notenlinien mit roter F- und gelber C-Linie. Der Hauptteil ist in einer vergleichsweise zierlichen frühen Hufnagel-Notation, es gibt aber auch Stellen mit einer Notation mit Neumen in relativer Diastematik sowie Nachträge in späterer Hufnagelnotation. Es umfasst 267 Blätter und stammt aus dem Benediktinerkloster Zwiefalten, wurde im frühen 16. Jahrhundert jedoch nach Reichenau gebracht.
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
* Ausführliche[http://cantusdatabase.org/source/374035/d-ka-aug-lx Beschreibung] auf [http://cantusdatabase.org Cantusdatabase].
+
* Ausführliche [http://cantusdatabase.org/source/374035/d-ka-aug-lx Beschreibung] auf [http://cantusdatabase.org Cantusdatabase].
 
* [http://www.stgallplan.org/stgallmss/viewItem.do?ark=p21198-zz00289pwj Digitalisat] der Handschrift auf den Seiten des Digitalisierungsprojekts [http://www.stgallplan.org/de/ Karolingische Kultur in Reichenau und St. Gallen].
 
* [http://www.stgallplan.org/stgallmss/viewItem.do?ark=p21198-zz00289pwj Digitalisat] der Handschrift auf den Seiten des Digitalisierungsprojekts [http://www.stgallplan.org/de/ Karolingische Kultur in Reichenau und St. Gallen].
  
[[Kategorie:Digitalisierte Quelle]]
+
 
 
[[Kategorie:Antiphonale]]
 
[[Kategorie:Antiphonale]]
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
Zeile 12: Zeile 12:
 
[[Kategorie:Quelle in Karlsruhe, Badische Landesbibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle in Karlsruhe, Badische Landesbibliothek]]
 
[[Kategorie:Quelle des 12. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 12. Jahrhunderts]]
 +
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 +
[[Kategorie:Digitalisierte Quelle]]

Aktuelle Version vom 2. Juli 2014, 09:12 Uhr

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Musikabteilung, Aug. LX ist ein Antiphonale aus dem späten 12. Jahrhundert, dessen Musiknotation jedoch fast vollständig im 13. und 14. Jahrhundert neu geschrieben wurde. So liegen sieben verschiedene Notationsarten vor; geschrieben ist es auf vier Notenlinien mit roter F- und gelber C-Linie. Der Hauptteil ist in einer vergleichsweise zierlichen frühen Hufnagel-Notation, es gibt aber auch Stellen mit einer Notation mit Neumen in relativer Diastematik sowie Nachträge in späterer Hufnagelnotation. Es umfasst 267 Blätter und stammt aus dem Benediktinerkloster Zwiefalten, wurde im frühen 16. Jahrhundert jedoch nach Reichenau gebracht.

Weblinks