Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Liturgica notata:Wer kann wie mitarbeiten?

Aus Liturgica notata
Version vom 7. Oktober 2013, 08:27 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundsätzlich soll bei "Liturgica notata" jeder die Möglichkeit haben, sein oder ihr Wissen über liturgische Quellen des Mittelalters und über die Institutionen, die sie besaßen oder besitzen, beizutragen. Gleichzeitig wollen wir aber auch eine hohe Zuverlässigkeit der im Wiki präsentierten Informationen gewährleisten. Außerdem soll das Wiki nicht zum Tummelplatz von Werbung oder Vandalismus werden.

Deshalb ist als standardmäßige Einstellung vorgesehen, dass die Artikel selbst nur von angemeldeten Benutzern bearbeitet werden können. Um Spammer abzuschrecken, werden die vollen Nutzerrechte erst nach einer Wartezeit von vier Tagen aktiviert, Sie können als Benutzer jedoch auch früher freigeschaltet werden, wenn Sie eine kurze Mail an kthoele@gwdg.de senden. Um aber auch ohne diese Hürde zum Wiki beitragen zu können, können die Diskussions-Seiten zu den jeweiligen Artikeln auch ohne Anmeldung bearbeitet werden. Geeignete Angaben, die dort gepostet werden, werden dann von angemeldeten Benutzern so bald wie möglich in den Artikel übernommen. Als zusätzliche Sicherheit gegen Spam werden Sie bei der Registrierung oder beim Bearbeiten von Seiten ohne Anmeldung gebeten, eine Frage zu beantworten, die mit dem Thema von "Liturgica notata" zu tun hat. Sollten Sie die Fragen als zu schwer empfinden, wenden Sie sich bitte per Mail ebenfalls an kthoele@gwdg.de.

Als angemeldete Benutzer werden wir auf Dauer nur Fachleute zum Thema akzeptieren. Dies sind in erster Linie AbsolventInnen der Fächer Musikwissenschaft, Geschichte, Kirchengeschichte, Kunstgeschichte sowie anderer Fächer, in denen liturgische Handschriften des Mittelalters zum Thema werden können. Dies können bei entsprechendem Interesse aber auch Studierende dieser Fächer sein und - in begründeten Ausnahmen - auch interessierte Laien.