Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 392: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (St. Gallen)
(+ Kategorie:Mensuralnotation)
 
Zeile 1: Zeile 1:
'''St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 392''' ist eine Sammelhandschrift mit Antiphonen, Ordinariumsgesängen (teilweise tropiert), Hymnen, Sequenzen und geistlichen Liedern in lateinischer und deutscher Sprache und wird auf das 15. Jahrhundert datiert. Die Provenienz der Handschrift ist nicht gesichert. Die liturgischen Stücke sind in gotischer Notation geschrieben. Die Handschrift enthält auch sechs zwei-oder dreistimmige Lieder.
+
'''St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 392''' ist eine Sammelhandschrift mit Antiphonen, Ordinariumsgesängen (teilweise tropiert), Hymnen, Sequenzen und geistlichen Liedern (u.a. Resonet in laudibus) in lateinischer und deutscher Sprache und wird auf das 15. Jahrhundert datiert. Die Provenienz der Handschrift ist nicht gesichert. Die liturgischen Stücke sind in gotischer Notation geschrieben, Nachträge teilweise auch in schwarzer Mensuralnotation. Die Handschrift enthält auch sechs zwei-oder dreistimmige Lieder.
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
Zeile 12: Zeile 12:
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 15. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 +
[[Kategorie:Mensuralnotation]]

Aktuelle Version vom 20. August 2013, 09:50 Uhr

St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 392 ist eine Sammelhandschrift mit Antiphonen, Ordinariumsgesängen (teilweise tropiert), Hymnen, Sequenzen und geistlichen Liedern (u.a. Resonet in laudibus) in lateinischer und deutscher Sprache und wird auf das 15. Jahrhundert datiert. Die Provenienz der Handschrift ist nicht gesichert. Die liturgischen Stücke sind in gotischer Notation geschrieben, Nachträge teilweise auch in schwarzer Mensuralnotation. Die Handschrift enthält auch sechs zwei-oder dreistimmige Lieder.

Literatur

Scherrer, Gustav: Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875, S. 134.

Weblinks