Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek, Cod. Guelf. 301 Helmst.: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks: Links angepasst)
(- Kategorie Metzer Notation (siehe Kategorie Diskussion:Metzer Notation)
 
Zeile 12: Zeile 12:
 
[[Kategorie:Quelle aus der Diözese Hildesheim]]
 
[[Kategorie:Quelle aus der Diözese Hildesheim]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
 
[[Kategorie:Quelle des 16. Jahrhunderts]]
[[Kategorie:Metzer Notation]]
 
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 
[[Kategorie:Gotische Notation]]
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]
 
[[Kategorie:Benediktiner-Quelle]]

Aktuelle Version vom 8. Oktober 2012, 08:19 Uhr

Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek, Cod. Guelf. 301 Helmst. ist eine liturgische Handschrift mit Cantica und Hymnen, welche auf die Zeit um 1500 datiert wird. Entstanden ist die Handschrift in der Diözese Hildesheim für einen unbekannten Benediktinerkonvent Bursfelder Observanz, vermutlich für das Kloster St. Marien in Gandersheim. Die liturgischen Stücke sind in einer Mischform aus gotischer und Metzer Notation notiert.

Literatur

  • Bertram Lesser: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II. (in Vorbereitung 2012)
  • Otto von Heinemann: Die Helmstedter Handschriften. Bd. 1: Cod. Guelf. 1 bis 500 Helmst. (1884). S. 248

Weblinks