Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 29 Helmst.: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Schützte „Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 29 Helmst.“: Voreinstellung (‎[edit=autoconfirmed] (unbeschränkt) ‎[move=autoconfirmed] (unbeschränkt)))
 
(Eine dazwischenliegende Version des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 29 Helmst.''' ist der Winterteil eines Antiphonales von 1507. Es umfasst 153 Blätter, auf die in jeweils zehn Notensystemen mit je vier Notenlinien in Hufnagelnotation geschrieben wurde. Vermutlich stammt es aus einem Frauenkloster, vermutlich wie [Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 28 Helmst.] aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Hilwartshausen bei Hann. Münden. 1587 gelangte es nach Wolfenbüttel.
+
'''Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 29 Helmst.''' ist der Winterteil eines Antiphonales von 1507. Es umfasst 153 Blätter, auf die in jeweils zehn Notensystemen mit je vier Notenlinien in Hufnagelnotation geschrieben wurde. Vermutlich stammt es aus einem Frauenkloster, vermutlich wie [[Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 28 Helmst.]] aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Hilwartshausen bei Hann. Münden. 1587 gelangte es nach Wolfenbüttel.
  
  

Aktuelle Version vom 6. August 2014, 07:12 Uhr

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 29 Helmst. ist der Winterteil eines Antiphonales von 1507. Es umfasst 153 Blätter, auf die in jeweils zehn Notensystemen mit je vier Notenlinien in Hufnagelnotation geschrieben wurde. Vermutlich stammt es aus einem Frauenkloster, vermutlich wie Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 28 Helmst. aus dem Augustiner-Chorfrauenstift Hilwartshausen bei Hann. Münden. 1587 gelangte es nach Wolfenbüttel.


Literatur

  • Helmar Härtel u.a., Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. Teil I: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst., Wiesbaden 2012, 51.