Liebe Nutzerinnen und Nutzer, eine Liste aller bisher erstellter Artikel finden Sie unter Spezial:Alle Seiten, eine Liste mit Kurzinformationen zu den Quellen entsteht hier: Liste der Artikel. Wenn Sie selbst zum Wiki beitragen möchten, lesen Sie bitte die Seiten unter Gemeinschaftsportal.

Wonnentaler Graduale: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Liturgica notata
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks:: Kategorie)
(+ Kategorie Notation)
 
(2 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, U.H.1'''  wird auch als '''Wonnentaler Graduale''' bezeichnet. Es entstand wohl um 1340 im Zisterzienserinnen-Kloster Wonnental im Breisgau. Einige Änderungen aus späterer Zeit sind erkennbar. Die Handschrift enthält auch einige wenige zweistimmige Stücke.
+
'''Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, U.H.1'''  wird auch als '''Wonnentaler Graduale''' bezeichnet. Es entstand wohl um 1340 im Zisterzienserinnen-Kloster Wonnental im Breisgau. Einige Änderungen aus späterer Zeit sind erkennbar. Die Handschrift enthält auch einige wenige zweistimmige Stücke. Die Notation erfolgt in Quadratnotation.
  
 
==Weblinks:==
 
==Weblinks:==
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
[[Kategorie:Graduale]]
 
[[Kategorie:Graduale]]
[[Kategorie:Zisterzienser-Handschrift]]
+
[[Kategorie:Zisterzienser-Quelle]]
[[Kategorie:Handschrift aus Wonnental/Breisgau]]
+
[[Kategorie:Quelle aus Wonnental/Breisgau]]
[[Kategorie:Handschrift in Karlsruhe, Badische Landesbibliothek]]
+
[[Kategorie:Quelle in Karlsruhe, Badische Landesbibliothek]]
[[Kategorie: Digitalisierte Quelle]]
+
[[Kategorie:Digitalisierte Quelle]]
[[Kategorie:Handschrift des 14. Jahrhunderts]]
+
[[Kategorie:Quelle des 14. Jahrhunderts]]
 +
[[Kategorie:Quadratnotation]]

Aktuelle Version vom 18. September 2012, 15:16 Uhr

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, U.H.1 wird auch als Wonnentaler Graduale bezeichnet. Es entstand wohl um 1340 im Zisterzienserinnen-Kloster Wonnental im Breisgau. Einige Änderungen aus späterer Zeit sind erkennbar. Die Handschrift enthält auch einige wenige zweistimmige Stücke. Die Notation erfolgt in Quadratnotation.

Weblinks: